ueber mich

 

Über mich - wer ist DJ Skywalker?


 

Kurzübersicht 

Bürgerlicher Name: 

Michael Beyer

   Sky in Action  

Jahrgang:

1971

Wohnort:

Bingen am Rhein (Rheinland-Pfalz)

Aktiver DJ seit:

1985

Mix-Style:

Old-School, Harmonic-Mixing

Musikarchiv:

über 220.000 Titel

Musikstile, die ich besonders gut kann:

Charts, Dance, House, (Classic-)Rock, 70er, 80er, 90er, 50er, 60er

Musikstile, die ich nicht sooo gut kann: Black, RnB

Musikstile, die ich gar nicht kann:

Hip Hop, Rap

Sprachen:

Deutsch

English (fluently, so an english moderation is possible, too)

 

Nähere Infos über mich und meinen Werdegang als Event-DJ:

Mein Pseudonym als Discjockey lautet DJ Skywalker. In den 90ern war ich in der Rock-, Dance-, House- und Techno-Szene als DJ Ragman bekannt. Bereits seit 1985 bin ich als Discjockey unterwegs, habe mein “Handwerk” noch mit der Schallplatte erlernt und konnte nicht nur auf privaten Feiern und Parties, sondern auch in zahlreichen Clubs, Discotheken, Event-Locations und Tanzschulen Erfahrungen sammeln.

adam1

Die Leidenschaft zur Musik besitze ich aber schon seit frühester Kindheit und hat mich bis heute nicht verlassen. Mit 9 Jahren erlernte ich mein erstes Instrument (Akkordeon). Einige andere kamen im Laufe der Jahre dann noch hinzu.

Da ich immer das Meiste meines Taschengeldes in Schallplatten investierte und damit eine entsprechende Sammlung besaß, fragte mich 1985 ein Freund, ob ich nicht Lust hätte, auf seiner Party ein paar Platten laufen zu lassen, was ich natürlich tat. So fing das DJing dann auf verschiedenen Parties von Freunden an.

Selbstverständlich erfolgte dann 1990 auch die Gewerbeanmeldung für musikalische Unterhaltung, da die Anfragen nun über den Freundes- und Familienkreis hinausgingen. Ich machte dann über viele Jahre hinweg - je nach Bedarf - Live-Musik (Alleinunterhalter) oder DJ.

Natürlich muss man mit der Zeit gehen. Bereits Anfang 1998 habe ich angefangen, mein Repertoire auf MP3 umzustellen. Von daher besteht auch in diesem Bereich eine große Erfahrung, damit die bestmögliche Qualität zu Gehör kommt.

Wie viele Hochzeits- und Geburtagsfeiern von mir mit dem passenden Musik-Mix versorgt und damit stimmungsmäßig ein voller Erfolg wurden, kann ich nicht wirklich beantworten. Es sind auf jeden Fall viiieeele ;-)

Nach einer Papa-Pause setzte sich meine Leidenschaft zur Musik 2014 erneut durch und so brach ich wieder zu neuen musikalischen Untaten auf.

Allerdings zwang mich Anfang 2015 eine Stimmbandeinblutung dazu, das Singen und damit den Alleinunterhalter aufzugeben.

adam2

2017 entdeckte ich dann die Produktionsmöglichkeiten am PC und meine ersten Remixes entstanden. Da es aber für einen Newcomer auf diesem Gebiet nahezu unmöglich ist, die Nutzungsrechte der Original-Gesangsspuren zu bekommen, nahm ich nach fast 3 Jahren (also Ende 2017) mal wieder selbst ein (Gesangs-)Mikro in die Hand. Im Dezember 2017 erblickten dann die ersten Veröffentlichungen die Online-Stores und Streaming-Dienste. Anfang 2018 gründete ich mein eigenes Plattenlabel: SWD Records. Weitere Veröffentlichungen folgten und werden weiterhin folgen.

Meine musikalische Bandbreite erstreckt sich über nahezu alle Genres und das gesamte Musikarchiv umfasst derzeit ca. 225.000 Titel, welche selbstverständlich bei der GEMA zur öffentlichen Aufführung lizensiert sind. Somit bin ich als DJ universell einsetzbar. Angefangen von den Schlagern bzw. Oldies der 50er/60er Jahre über 70er, 80er, 90er, (Classic-) Rock bis hin zu den aktuellen Charts / Dance-Charts und House ist fast alles möglich. Auch für Tanzschulen habe ich die passenden Titel parat, da ich Gesellschaftstanz als Hobby bis etwa 2013 aktiv betrieben habe.

Sofern es der Musikstil zulässt, werden die Titel nicht einfach nur hintereinander, sondern “in the Mix” gespielt.

Ganz wichtig ist für mich, dass ich das spiele, was das Publikum hören möchte (also auch Musikwünsche erfülle) bzw. was mit dem Kunden/Veranstalter ausgemacht ist. Die Musik wird nicht mit vorgefertigten Playlisten stur runtergespielt, sondern ganz spontan ausgewählt. Wenn ich denn tatsächlich mal Playlisten benutze, nenne ich sie auch lieber "Improvisationsvorlagen".

Ich bin der Überzeugung, dass mich gerade meine musikalische Bandbreite, Flexibilität und Art von vielen anderen DJ's unterscheidet.